Dr. Peter Machowetz-Müllner

                 


 

  Kinder-und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Altersgruppe:

0-18 Jahre

 

Themen für die Kinder-und Jugendpsychiatrische Praxis:

 

  • 0-3 Bei den kleinsten geht es vor alle um Probleme mit Schlafen oder Essen, oder, dass die Kinder zu unruhig sind oder viel weinen.
  • 3-6 Themen des  Kindergartenalters sind vor allem die Fähigkeit sich von den Eltern zu lösen, und soziale Interaktionsfähigkeit.

    In diesem Alter stellt sich auf erstmals die Frage nach autistischen Wesenszügen oder einer Aufmerksamkeitsdefizt-Hyperaktivitäts-Störung. (ADHS).

    Auch Einnässen oder Einkoten, werden zu einer Fragestellung für den Kinderpsychiater, wenn dies bis zum Schulalter hin andauert.
    In diesem Alter findet  auch rasante Entwicklung der Motorik und Sprache statt.
    Kinder , die schlecht,  oder nicht,  oder nicht mit allen sprechen(selektiver Mutismus), sollen in erster Linie der Logopädie vorgestellt werden, beschäftigen aber auch immer wieder den Kinderpsychiater. Das Gleiche gilt für das Stottern.
  • Im Schulalter (6-14) stehen Fähigkeit zur Konzentration, Aufmerksamkeitssteuerung und weiter soziale Kompetenzen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Spätestens jetzt sollten Kinder die an ADHS oder Störungen aus dem autistischen Formenkreis leiden diagnostiziert werden.

    Bei Kindern, die sich zurückziehen und wenig Aktivitäten zeigen, kann eine depressive Entwicklung dahinterstecken.

    Bei stimmungslabilen,sehr impulsiven oder aggressiven Kindern , stellt sich die Frage, ob die Kinder sich hier noch in der, an sich sehr breiten , Altersnorm bewegen.

    Auch Ängste können in diesem Alter deutlich hervortreten, oft bei Kindern die früher  unter Trennungsangst litten.
    Ein Sonderfall der Angststörung ist die Schulangst. Hier muss genau abgeklärt werden, ob es sich um Realängste bei Mobbing oder Überforderung oder um neurotische Angst handelt

    Im frühen Schulalter treten typischerweise Tics erstmals hervor.
  • Adoleszenz:   Folgende Erkrankungen des Erwachsenenalters können sich ankündigen:

          -  emotionale Instabilität  (affektivie Störungen)  und muss von adoleszenztypischen    
              Stimmungsschwankungen unterschieden werden.

          -   Zurückziehen  aus der Familie und von alten Freunden als Ausdruck eines Autonomie und
              Veränderungsstreben, muss von depressiven oder psychotischen Störungen unterschieden
              werden.

           -  Substanz und nicht-Substanzgebundene Süchte(Internet, Gaming) zählen zu häufigen Fragestellungen

            -  Selbstverletzung und Suizidgedanken geben  häufig Anlass zur Sorge.

           -  Auch in diesem Lebensalter stellt die Fähigkeit, sich in der sozialen Gruppe (Schule Lehre) zu
              integrieren und zu behaupten  ein wichtiges Beobachtungskriterium dar.

 


 

Kosten:

Ich möchte meine Leistung individuell und ohne ökonomische Vorgaben der Krankenkassen anbieten. Ich strebe daher keinen Kassenvertrag an: 

Ich verrechne daher die aufgewendete Zeit: pro Einheit zu 60 Minuten 150 €
Wird nur 1/2 Einheit (30 Minuten) für ärztliche Kontrollen vereinbart, kostet das 80€

Für eine Erstuntersuchung oder  Erstgespräch ist es erfahrungsgemäß sinnvoll 1,5 Einheiten 

( =90 Minuten zu 200 €)  zu vereinbaren. 

Es erfolgt eine teilweise Rückerstattung durch ihre Krankenkasse . Die genaue Summe ist daher abhängig von ihrer Krankenversicherung.
Es werden bei der Pflichtversicherung bis zu  80% des entsprechenden Leistungsposten des Kassenvertrags refundiert. Privatversicherungen zahlen je nach Vertrag bis zu 100% der Kosten.